Katharina Hallay, Praktikum Juli 2018

Praktikumsbericht
In der Schule lernt man innerhalb des Politikunterrichts Grundzüge der Politik. Wie der Landtag aufgebaut ist, wie die Abgeordneten gewählt werden und die Gesetze immer wieder diskutiert und neu überarbeitet werden. Tiefere Einblicke sieht der Lehrplan nicht vor. Ich wollte jedoch mehr erfahren und das Leben im Landtag hautnahe miterleben. Dazu bekam ich zwei Wochen innerhalb meines Schülerpraktikums Gelegenheit und durfte Marco Schmitz MdL als Abgeordneten bei seiner Arbeit begleiten.

Von Beginn an fühlt man eine besondere Atmosphäre im Landtag. Der Landtag ist riesig und lädt ein sich schnell zu verlaufen, denn auf den ersten Blick scheint es viele kleine Gänge und Unmengen an Räumen zu geben. Doch nach ein paar Tagen war mir zumindest der linke Flügel des Hauses bekannt, in dem die CDU-Fraktion ihre Büros hat. So auch erging es mir. Die erste Woche stand im Licht von Ausschüssen, Anhörungen und externen Terminen, wie zum Beispiel das Amazon Logistik-Center in Rheinberg mit dem Arbeitskreis für Digitales der CDU. Dort lernte ich zum einen die Strukturen hinter Amazon kennen, doch auch, dass es für Abgeordnete ein wesentlicher Teil ihrer Arbeit ist, Unternehmen zu besuchen. So erfahren sie, ob Unternehmen durch Gesetze gefördert oder gestoppt werden und können sich mit verschiedenen Organen des Unternehmens über Verbesserungen austauschen.  Im Rahmen des Gründerfrühstücks im Medienhafen hatte ich die Möglichkeit, unseren Ministerpräsidenten Armin Laschet zu treffen. Bei seiner Rede mit anschließender Diskussion erfuhr ich die Ziele der NRW-Landesregierung in der Startup Politik. Sehr interessant dabei waren die Startup Unternehmer, die Herrn Laschet neue Impulse zu Themen geben konnten, die in den neuen Gesetzten nicht beachtet wurden und noch geändert werden könnten. In der zweiten Woche standen zu meinem Glück drei Plenartage an. Ich hatte die Gelegenheit mir von 10 Uhr an die Diskussionen der Abgeordneten im Plenum aus direkter Nähe anzuhören und dabei zu sein, als die Fraktionen die neue Schulreform zu G9 beschlossen. In den Diskussionen wurde deutlich, wie wichtig den einzelnen Politikern ihre Themen sind und welches Engagement hinter den Reden steht. Die G9 Debatte war aber natürlich nicht das einzige Thema. Es gab zu verschiedensten Themen Diskussionen. Zum Beispiel in der „Aktuellen Stunde“ in diesem Monat zur Inklusion, zur Frauenobdachlosigkeit und weitere Themen.
Am Ende der Zeit habe ich viele tolle Einblicke bekommen, hatte eine super tolle, erfahrungsreiche und sehr spannende Zeit. Ich freue mich sehr, dass ich zwei Wochen lang Teil dieses Teams sein durfte.  Ich bedanke mich herzlich an dieser Stelle bei Marco Schmitz und Carina Catap für diese Möglichkeit, so ein buntes Feld an Aufgaben und Terminen miterleben zu dürfen. Ich habe gelernt, dass die Schule einem vieles beibringen kann, doch die Praxis sieht anders, in meinem Falle sehr schön, aus. Ich persönlich kann dieses Praktikum nur weiterempfehlen, denn man lernt die Politik des Landes NRW aus einem einzigartigen Blickwinkel kennen.
Katharina Hallay







Nach oben